Verein "Das Zusammenleben" e. V.
Integrationshilfe für Migranten
Startseite Aktuelles Küche Nähestube Veranstaltungen Tätigkeiten Medien Über uns Kontakt/Impressum

Unsere Tätigkeiten
Vereinsarbeit

Gruppenarbeit

Projekte

  Allgemeine Vereinsarbeit

Aufklärungsarbeit ist wichtiger Bestandteil des Vereins.
 
Als Integrationshilfeverein leisten wir ständig Aufklärungsarbeit, um die Anerkennung der Migranten zu fördern. Unter anderem haben wir enge Kontakte zum BSZ Freital, Schüler der 10.-12. Klassen besuchten regelmäßig den Verein, um sich mit den Traditionen und der russischen Kultur vertraut zu machen.
 
Der Verein arbeitet eng mit Kooperationspartnern zusammen, dazu gehören u. a. das "Netzwerk Migration“ Freital und der "Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e. V.", welches aus einer Initiative von Spätaussiedlern entstand und von uns mitbegründet wurde. Unsere Vereinsvorsitzende, Frau Tatjana Jurk, arbeitet aktiv im Präsidium mit.

Unter anderem erarbeitet und organisiert das Integrationsnetzwerk Sachsen Diskussionsforen zu Aspekten der Integration der Migranten in Sachsen und ihre Mitgestaltung des demokratischen Lebens. Der aktuellste Fachvortrag zu diesem Thema fand am 22.11.2008 unter dem Titel „Spezifika der Migration und Integration in Ostdeutschland“. Das Diskussionsforum wird gefördert durch das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ und unterstützt durch das „Kulturbüro Sachsen“ e.V.

Bereits im Januar diesen Jahres fanden sich Fokusgruppenzusammen zur Bestimmung des Bedarfs und des Angebots an Integrationsaktivitäten im Freistaat Sachsen. Bei der Analyse zur Situationsbeschreibung und den Empfehlungen zur Weiterentwicklung von Integrationsmaßnahmen leistete unsere Vereinsvorsitzende ebenfalls umfangreiche Zuarbeit.

Schon seit der Gründung unseres Vereins 2005 werden wir stets gut und kompetent von der Stadtverwaltung Freital und unserem Oberbürgermeister, Herrn Klaus Mättig, beraten und unterstützt, ebenso von den Mitgliedern des „Netzwerk Migration“. Seit September 2007 gibt es guten Kontakt zur Sächsischen Ausländerbeauftragten, Frau Friederike de Haas. Auch sie war unser Gast beim diesjährigen Tag der Integration "Hallo Nachbar", neben dem Oberbürgermeister und dem Ausländerbeauftragten des Landkreises Sächsische Schweiz Osterzgebirge, Herrn Klaus Sprössig.

Die jährliche Bundeskonferenz der Ausländerbeauftragten und Integrationsbeauftragten fand im Jahr 2008 am 06.und 07. Oktober in Dresden statt. Das „Landesverband Integrationsnetzwerk Sachsen“ stellte dort seine Arbeit unter dem Gesichtspunkt „Integration in den neuen Bundesländern“ vor. Als Modell erfolgreicher Integrationsarbeit waren wir mit einer Vereinspräsentation vertreten, welche sehr gute Kritik von den Anwesenden erhielt. Seitdem wurden wir zum Treffen der kommunalen Ausländerbeauftragten, Ausländerberatungsstellen und Migrantenvereine eingeladen und sind dabei aktive Teilnehmer.

In den verschiedensten Lebens – und Problemlagen bietet der Verein Unterstützung an, so zum Beispiel:
  • Hilfe bei auftretenden Problemen im Alltag, bei Notwendigkeit Übersetzungen

  • Beratungsgespräche im Büro des Vereins, praktische Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, Antwortschreiben an Behörden, nach Bedarf Kundenbegleitung zu Ämtern und Ärzten, Übersetzung

  • Nachbarschaftshilfe, Mieterversammlungen gemeinsam mit der WGF, persönliche Gespräche

  • Wohnungssuche, Umzugshilfe

  • Betreuungshilfe in Notsituationen, z.B. auch in Zusammenarbeit mit der Betreuungsbehörde als Kontakt oder bei Übersetzungen

  • Gemeinsames Projekt mit der Suchtberatungsstelle Freital für russischsprechende Betroffene und Familienangehörige, immer montags von 16.00 - 17.00 Uhr mit Übersetzung

  • beim Abbau von Missverständnissen zwischen Spätaussiedlern und Einheimischen in Freital und Umland durch Lösung von Konflikten z.B. durch besseres Kennenlernen. Dazu werden u. a. LOS – geförderte Projekte genutzt, welche zur Stärkung der Sprachkompetenz und somit zur Verbesserung des Wohnumfeldes und der Positionierung auf dem ersten Arbeitsmarkt beitragen.

Zurük zur Startseite